Startseite > Fachgruppen > Produktentstehung > Digitale und Virtuelle Produktentstehung (DVPE)

Digitale und Virtuelle Produktentstehung (DVPE)

„Digitale und Virtuelle Produktentstehung“ (kurz: DVPE) beschreibt die durchgängige informationstechnische Unterstützung des Produktentstehungsprozesses. Hierfür werden Methoden und Werkzeuge in alle Phasen des Handlungsfelds Produktentstehung eingebettet mit dem Ziel des „Smart Product Engineering“. Virtual und Augmented Reality dienen dabei beispielsweise als Werkzeuge zur Konzipierung und Planung moderner, komplexer Produkte von morgen.

Das Forschungsziel der Fachgruppe ist, mittels digitalen und virtuellen Technologien die strategische Planung, die Produktentwicklung und das Produktionsmanagement effizienter zu gestalten und die Prozesse effektiver auf den angestrebten Nutzen auszurichten. Im Vordergrund steht daher die Forschung zur Anwendbarkeit und zu Anwendungskonzepten für Informationstechnologien. Beispiele sind die direkte digitale Produktion mittels Additive Manufacturing und die semantische Integration von Produktdaten entlang des Produktlebenszyklus. Ein aktuelles Forschungsthema bezieht sich auf VR im Innovationsmanagement: Untersucht wird der Nutzen visueller Reize für die Ideengenerierung.

Die Forschung trägt kontinuierlich zur Lehre bei, die in zwei Teile untergliedert ist: „Digitale Werkzeuge für die kollaborative Produktentstehung“ und „Virtuelle und automatisierte Produktentstehung“. Der erste Teil adressiert die Unterstützung im Prozess durch digitale Werkzeuge und zugehörige Methoden (z. B. Model Based Systems Engineering, Produktdatenmanagement, aber auch VR/AR). Der zweite Teil vertieft die Virtualisierung (z. B. Simulation, Digital Twin) und Automatisierung (u. a. Cyber-Physical Production Systems).