Fahrerassistenzsysteme

Entwicklung und Simulation kooperativ agierender Fahrerassistenzsysteme

Fortgeschrittene Fahrerassistenzsysteme (ADAS, Abkürzung von Advanced Driver Assistance Systems) halten Einzug in die automobile Serienproduktion und sind sowohl aus Gründen der Sicherheit als auch des Komforts in modernen Fahrzeugen unentbehrlich. Gleichzeitig werden sowohl der Vernetzungs- als auch der Automatisierungsgrad in den nächsten Jahren kontinuierlich ansteigen. Hier besteht erhebliches Forschungspotential; primär bei der Entwicklung von ADAS, die die Technologien des autonomen Fahrens und der kooperativen Interaktion nutzen. Dafür wiederum müssen die entsprechenden Entwicklungswerkzeuge bereitgestellt werden.

Die modell- und simulationsbasierte Entwicklung fortgeschrittener Fahrerassistenzsysteme wird idealerweise durch eine vollständige Entwicklungsumgebung für das Virtual Prototyping unterstützt. Eine solche Umgebung ist im Zuge des Projektes TRAFFIS (Test- und Trainingsumgebung für fortgeschrittene Fahrerassistenzsysteme) entstanden.

Um diese Leitidee weiter voranzutreiben, arbeitet das RtM im Bereich der Fahrerassistenzsysteme hauptsächlich in drei Forschungsschwerpunkten.

Zur Validierung, Erprobung und Demonstration unserer Resultate betreiben wir