Werkzeuggestützte Nutzung von Entwurfsmustern in der modellgetriebenen Softwareentwicklung

Bei der Entwicklung komplexer, langlebiger Softwaresysteme werden zwecks erwünschter Eigenschaften wie Anpassbarkeit und Erweiterbarkeit bewährte Lösungen in Form von Entwurfsmustern eingesetzt. Aufgrund fehlender oder veralteter Dokumentation werden Verwendungen solcher Entwurfsmuster bei der Weiterentwicklung der Systeme häufig übersehen. Das führt zum Verlust der ursprünglichen Intention, also der ursprünglich beabsichtigten Software-Eigenschaften und zu Design-Erosion. Außerdem erhöht sich mit zunehmendem Alter der Software und zunehmender Design-Erosion auch der Aufwand für die Wartung und Weiterentwicklung der Software.

Im Rahmen dieses Dissertationsprojekts werden Sprachen und Methoden entwickelt, die Softwareentwickler bei der Anwendung, Dokumentation und Überprüfung von Software-Entwurfsmustern in der modellgetriebenen Softwareentwicklung unterstützen. Dazu werden Sprachen zur formalen Beschreibung von objektorientierten Entwurfsmustern und deren Verwendungsstellen definiert, ein Verfahren zur halb-automatischen Musteranwendung in einem Softwareentwurfsmodell und zur Modellierung der Anwendungsstellen zwecks Dokumentation entwickelt sowie Methoden zur automatischen Prüfung der Anwendungsstellen bei Design-Änderungen erforscht. Die Konzepte werden in einer Entwurfsumgebung prototypisch umgesetzt und am Beispiel von EMF-basierten Modellen und ausgewählten Entwurfsmustern erprobt.

Ansprechpartner: Dietrich Travkin