Technikethik

Veranstaltungs-Nr.: L.048.65014

Veranstaltungstyp: Vorlesung V2, keine Übung

Leistungspunkte: 2 (3 n.V.)

Zeitmodus: Sommersemester

Zeit und Ort:

nach Vereinbarung

Einführungstermin Donnerstag, 12.4.2018, 14Uhr , F0.530

Kurzbeschreibung

Der kontinuierliche technische Fortschritt zielt auf die Verbesserung der menschlichen Lebensumstände, greift aber auf der anderen Seite auch immer mehr in das Leben der Menschen ein. Ingenieure und Wissenschaftler verbessern nicht nur Technologie, sie bewirken indirekt auch Veränderungen in vielen anderen Bereichen, wie Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft, private Beziehungen, Umwelt, Kultur usw.  Viele dieser Veränderungen sind absehbar, andere treten eher unerwartet auf. Weil Technik mit vielen dieser Bereiche in Wechselbeziehungen steht, ist die Abschätzung von Technikfolgen oft mit großen Unsicherheiten behaftet. Auch eine ethische Bewertung von technischen Entwicklungen ist häufig nicht einfach, weil Technik oft gleichzeitig gute und schlechte Folgen aufweist (z.B. lässt sich künstliche Intelligenz zur verbesserten Erkennung von Krankheiten einsetzen, vernichtet aber potentiell auch Arbeitsplätze).

Die Vorlesung gibt eine Einführung in die Technikphilosophie und die Technikethik. Sie soll die Studentinnen und Studenten dazu befähigen, die grundlegenden Wechselwirkungen von Technik mit wichtigen Lebensbereichen zu verstehen und fachübergreifend zu beurteilen. Darüber hinaus sollen die Hörer befähigt werden, die Voraussetzungen für ethische Begründungen zu verstehen, sowie ethische Urteile zu begründen. Die Vorlesung wird nur auf Deutsch angeboten. Die Prüfungsleistung wird in Form einer 15- bis 25-seitigen Hausarbeit erbracht.

Inhalt:

Die Vorlesung gliedert sich in drei Teile:

Teil I: Analyse von Technik und Wirkungen von Technik

  • Der Begriff der Technik und Zielsetzungen von Technikentwicklung
  • Verhältnis von Technik und Naturwissenschaften
  • Geschichtliche Grundlagen von Technikentwicklung in Mittelalter und Neuzeit
    (Aristoteles, Bacon, Descartes, Galileo, Popper)
  • Verhältnis von Wirtschaft und Technik
  • Verhältnis von Mensch und Technik

Teil II: Widersprüchliche Entwicklungen in der Technik („Dialektik des Technischen“)

  • Technische Effizienz
  • Technische Befreiung
  • Technische Wunscherfüllung
  • Widersprüche und Grenzen des technischen Fortschritts
  • Zielsetzungen beim technischen Konstruieren

Teil III: Technikethik

  • Ethik vs. Moral
  • Hume’s Gesetz („naturalistischer Fehlschluss“)
  • Epistemische Voraussetzungen für Ethik
  • Grundlegende Ethiken (Tugendethik, Pflichtethik, teleologische Ethiken)
  •  Beispielhafte Ethiken

          - Aristoteles
          - Utilitarismus
          - Kant
          - Christliche Ethik
          - Postmoderne Ethik
          - Naturalistische Ethiken

Die Lehrveranstaltung kann im Bachelor Computer Engineering im Modul Softskills und im Bachelor / Master Elektrotechnik im Studium Generale anerkannt werden.

Literatur

  • Dieter Wandschneider “Technikphilosophie” C. C. Buchner, Bamberg, 2004
  • Dietmar Hübner „Einführung in die philosophische Ethik“, Vandenoeck & Ruprecht, Göttingen, 2014