Startseite > Fachgruppen > Regelungstechnik und Mechatronik > Lehre > Hydraulische Systeme in der Mechatronik

Hydraulische Systeme in der Mechatronik

Dozent und Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Karl-Peter Jäker


Inhalt und Lernziele:

Einführung in die Ölhydraulik und die Bedeutung der Informationsverarbeitung in komplexen hydraulischen Systemen 

  • Beispiele komplexer hydraulischer Systeme und Komponenten

Grundlagen

  • Hydrostatik
  • Hydrodynamik
  • Modellbildung und Modellbildungswerkzeuge
  • Signalverarbeitung

Druckflüssigkeiten

Hydraulische Komponenten zur Energieumformung

Hydraulische Komponenten zur Energie- und Leistungssteuerung

Hydraulische Komponenten zur Energieübertragung und Zubehör

Anwendungsbeispiele

  • Kombination Elektromotor (unter Öl laufend) mit Zahnradpumpe
  • Hydrostat
  • Aktives Federungssystem, aktive Hydropneumatik

Mechatronischer Entwurf hydraulischer Systeme

Grundlagen der Mobilhydraulik

Rechner- und Laborpraktika

Neben den Grundlagen der Ölhydraulik werden Aspekte der Informationsverarbeitung (Regelung, Steuerung etc.), die Modellbildung hydraulischer Aggregate sowie deren Analyse und Synthese am Rechner behandelt und in Form von Rechnerpraktika vertieft. Damit wird der ganzheitlichen Betrachtung heutiger hydraulischer Anlagen und Systeme besondere Bedeutung beigemessen, da diese mittlerweile komplexe mechatronische Gesamtsysteme sind und ohne die Informationsverarbeitung gar nicht mehr auskommen (z.B. ABS, aktive Federung von Fahrzeugen, Common Rail etc.).


Hinweis für Studierende

Weitere Details zum Inhalt sowie zur Organisation der Lehrveranstaltungen erhalten Sie auf der zentralen e-Learning Plattform PAUL.