Aktuelles

Sitzung des VDI Fachausschusses 4.10

Am 22.09.2017 fand die Fachausschusssitzung des VDI/VDE-GMA FA 4.10 „Interdisziplinäre Produktentstehung“ in Harsewinkel statt. Auf Einladung der Firma CLAAS KGaA konnten die Mitglieder des Fachausschusses einen Blick in die Produktausstellung und in die Produktion am Standort Harsewinkel werfen. CLAAS beteiligt sich aktiv am Fachausschuss und damit an der Neuauflage der VDI Richtlinie 2206 „Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme“.


Best Paper Award für Forscher der Fachgruppe „Produktentstehung“

Für den Beitrag auf der „1st International Science Fiction Prototyping Conference“ erhielten Prof. Gräßler, Patrick Taplick und Dr.-Ing. Jens Pottebaum von der Fachgruppe „Produktentstehung“ des Heinz Nixdorf Instituts, den Best Paper Award. Die Konferenz fand vom 10. bis 12. April 2017 in Brügge statt.

Die Konferenz beschäftigt sich mit technologischen Trends und futuristischen Anwendungen. In diesem Kontext lag in diesem Jahr ein Schwerpunkt auf dem Einsatz von Virtual und Augmented Reality-Technologie. Weiterhin waren Themen wie Drohneneinsätze für humanitäre Zwecke und die Nutzung von 3D-Scan Technologie in der industriellen Praxis auf der Konferenz präsent. Sie wurde zum ersten Mal von der Gesellschaft „EUROSIS - The European Multidisciplinary Society for Modelling and Simulation Technology“ ausgerichtet.

Der ausgezeichnete Beitrag trägt die Überschrift „Enhancing Innovation Processes by Disruptive Technologies“. „Wir versuchen, Innovationsprozesse durch Anwendungen der virtuellen Realität zu unterstützen. Im virtuellen Raum haben wir zum Beispiel neue Möglichkeiten, Impulse für kreatives Denken zu setzen.“, erläutert Patrick Taplick die grundlegende Idee.


VDI Mechatronik 2019

Deutschlands größte Fachkonferenz zur Mechatronik findet an der Universität Paderborn statt

Am 27. und 28. März 2019 findet die größte Mechatronik Fachkonferenz des deutschsprachigen Raums im Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn statt. Wie nun bekanntgegeben wurde, richtet Prof. Dr.-Ing. Iris Gräßler, Leiterin der Fachgruppe „Produktentstehung“, die VDI-Tagung (Verein Deutscher Ingenieure) in Zusammenarbeit mit Kollegen der RWTH Aachen, TU Dortmund und TU Dresden aus und holt die Konferenz damit zum ersten Mal nach Paderborn.

Mechatronik beschäftigt sich interdisziplinär mit dem Zusammenwirken von Mechanik, Elektrik/Elektronik und Informationstechnik. Auf der Mechatronik Tagung, die seit 2001 alle zwei Jahre ausgerichtet wird, werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. „Die Tagung bietet eine hervorragende Plattform für den Austausch zwischen Industrie und Wissenschaft“, sagt Gräßler und ergänzt: „Paderborn hat neben anderen Universitäten wesentlich zu den Ursprüngen der Mechatronik beigetragen. Rund um die Uni haben sich außerdem etliche Unternehmen angesiedelt, die die Mechatronik vorangetrieben haben“. Paderborn stünde deshalb heute für die besonders enge Verzahnung von Industrie und Forschung im Bereich Mechatronik, so die Professorin. Davon habe auch die Entwicklung der Universität profitiert.

Als Leiterin der Fachgruppe „Produktentstehung“ am Heinz Nixdorf Institut in Paderborn bringt Gräßler u. a. als Vorsitzende des VDI Fachausschusses 4.10 „Interdisziplinäre Produktentstehung“ ihre Erkenntnisse in die Diskussion ein. Hier werden die Veränderungen hin zu einer intelligenten, vernetzten Vorgehensweise in der Produktentstehung vorangetrieben, die u. a. in die Überarbeitung der VDI-Richtlinie 2206 „Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme“ einfließen werden.

Hier gelangen Sie zur Homepage der VDI Mechatronik.


Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. Iris Gräßler

Am 28. April fand im Rahmen des „Forum Maschinenbau“ die Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. Iris Gräßler statt. Über 400 Gäste aus Industrie, Forschung und Lehre folgten der Einladung in das Auditorium Maximum der Universität Paderborn zum Thema „Modellbasierte Produktentstehung – mit innovativen Geschäftsmodellen zum Markterfolg“.

Zuvor fand am Heinz Nixdorf Institut eine Laborführung statt, bei der die Doktoranden des Lehrstuhls für Produktentstehung an Prüfständen ihre Forschungsthemen vorstellten. Hierzu zählte u.a. die modellbasierte Szenario-Technik, die Produktmodellierung, das Virtual Engineering und das Smart Automation Labor. Rund 70 Gäste informierten sich über die aktuellen Forschungsschwerpunkte und diskutierten engagiert Herausforderungen und Potenziale.

In der anschließenden Antrittsvorlesung widmete sich Frau Professor Gräßler der Umsetzung von Produktinnovationen in Geschäftserfolge. Ausgehend von Beispielen, wie sich aus der analogen Welt eine digitale entwickelt hat, leitete sie die Auswirkungen der digitalen Transformation auf die strategische Planung, die Produktentwicklung und das Produktionsmanagement ab und gab somit einen Überblick über ihr Fachgebiet Produktentstehung. Gleichzeitig stellte sie aktuelle Forschungsschwerpunkte wie modellbasierte Szenario-Technik, Systems Engineering und Industrie 4.0 vor.

Abschließend gab sie einen Überblick über das Leistungsportfolio des Lehrstuhls Produktentstehung. Ein Beispiel für Ihr umfangreiches Lehrangebot in den Bachelor- und Master-Studiengängen Maschinenbau sowie Wirtschaftsingenieurwesen sind Projektseminare, in denen Studierende aktuelle Fragestellungen aus der Industrie bearbeiten. Die entwickelten Lösungskonzepte stellen die Studierenden am Ende des Seminars der Geschäftsleitung des beauftragenden Industrieunternehmens vor. Neben einer Reihe an öffentlich geförderten Forschungsprojekten engagiert sich Frau Professor Gräßler stark in dem Transfer aktueller Forschungsergebnisse in die industrielle Praxis. Hierzu stellte sie zwei Beispiele bereits abgeschlossener Industrieprojekte vor.

Einen besonderen Dank richtete Frau Professor Gräßler am Ende Ihrer Antrittsvorlesung an ihre Mitarbeiter. So übergab sie jedem von ihnen eine Blume. Beim abschließenden Sektempfang konnten die Gäste die Eindrücke des Tages in angenehmer Atmosphäre Revue passieren lassen.

Hier gelangen Sie zur Bildergalerie.

Hier gelangen Sie zum Video.