e-lab

Entwicklung von E-Learning-Szenarien für das alltägliche Lernen

Das e-lab ist ein Labor für die Erforschung von E-Learning-Szenarien der Fachgruppe „Kontextuelle Informatik“. Ziel ist es, gemeinsam mit verschiedenen Partnern an der Universität alltagstaugliche Lernszenarien zu entwickeln, umzusetzen und zu evaluieren. Das e-lab verwendet die gleiche Plattform, die auch im koaLA-System der Universität Paderborn eingesetzt wird. Diese Tatsache erlaubt es, Szenarien in einem alltagsnahen Umfeld zu testen, um sie dann später in die Alltagspraxis zu integrieren.

Aktuell werden von unserer Fachgruppe drei verschiedene Szenarien entwickelt, die auf Diskursstrukturierung und studentische Rückmeldung setzen. Diese werden im Rahmen des Programms „Qualität der Lehre“ der Universität Paderborn umgesetzt werden.

Evaluierung von Lernszenarien im e-lab

Diskursorientierte Pyramidendiskussion

Die Pyramidendiskussion ist ein Diskursstrukturierungsverfahren, das in Kursen verwendet wird, um die Fähigkeiten der Teilnehmer im strukturierten Durchführen von Diskussionen zu fördern.

Der erste Schritt der Pyramidendiskussion ist das Aufteilen der Teilnehmer in Gruppen. Alle Gruppen erhalten die gleiche Problemstellung, zu der sie eine gemeinsame Position erarbeiten sollen. Dann werden jeweils zwei Gruppen zusammengefügt mit dem Ziel, festzustellen, ob die Positionen vereinbar sind. Gelingt dies, kann die Pyramide weitergeführt werden. Im Prozess werden dann so lange Gruppen zusammengefügt und Positionen erarbeitet, bis alle Teilnehmer der Pyramidendiskussion in einer Gruppe eine gemeinsame Position erarbeitet haben.

Thesen-Kritik-Replik-Verfahren

Das Thesen-Kritik-Replik-Verfahren ist eine rundenbasierte Diskursstrukturierungsmethode. Das Ziel dieses Verfahrens ist die Förderung von Fähigkeiten zur strukturierten Diskussion bei den Teilnehmern.
Das Verfahren startet mit einer festgelegten Anzahl von Gruppen, denen ein Problem zugewiesen wird, zu dem sie eine These erarbeiten sollen. Im Anschluss an das Erstellen der These werden diese zwischen den Gruppen ausgetauscht und für jede These wird eine Kritik verfasst. Im letzten Teil einer Runde schreiben die Verfasser der These eine Replik auf die Kritik. Das gesamte Verfahren wird idealerweise nicht nur einmal durchgeführt, sondern in mehreren Runden hintereinander, um das Schreiben von Thesen ebenso wie die konstruktive Kritik an Thesen systematisch zu schulen.

Rapid-Feedback-Fragebogen

Das dritte in der Erprobung befindliche Szenario ist die Unterstützung von Lehrveranstaltungen mittels Rapid-Feedback-Fragebögen. Ein solcher Fragebogen erlaubt es Dozenten, schnell und einfach Umfragen über beispielsweise Verständnis von Inhalten durchzuführen. Dafür stehen im Fragebogen Multiple-Choice- oder Freitextfragen zur Verfügung. Mit dieser Art von Fragebogen kann ein Dozent spezifische Prob­leme seiner Studenten erkennen und vertiefend darauf eingehen.

Implementierung auf der E-Learning-Plattform

Die vorgestellten Szenarien werden durch Webanwendungen unterstützt, die einem Kurs auf der E-Learning-Plattform zugeordnet sind. Sie beziehen aus dieser die Informationen zu den Teilnehmern und der Gruppenstruktur, um deren Organisation durchzuführen. Weiterhin verwalten die Anwendungen die erstellten Dokumente, sodass der Dozent immer einen Überblick über den aktuellen Fortschritt der Arbeiten hat. Eine manuelle Verwaltung und Zuordnung von Gruppen und Dokumenten wäre deutlich aufwendiger. Somit kann der Dozent in der Lernplattform an einer Stelle alle Arbeitsschritte erledigen, die die Szenarien erfordern.

Integration in den Alltag

Ziel dieser Arbeiten ist die Untersuchung der jeweils nötigen Schritte, um die vorgestellten Methoden in einen Zustand der Produktreife überführen zu können, der es dann erlaubt, diese Methoden auf dem koaLA-System der Universität Paderborn einsetzen zu können. Erste Schritte sind dabei der Test und die Evaluierung der Methoden mit einer kleinen Benutzergruppe auf unserer eigenen e-lab-Plattform. Nach erfolgreicher Evaluation werden die Softwarekomponenten dann bis zur Produktreife entwickelt und in das koaLA-System integ­riert, sodass die drei Softwarekomponenten der Lernszenarien für jeden Dozenten und Studenten der Universität Paderborn verfügbar sind.