Startseite > Karriere > Engagement in der Nachwuchsförderung

Engagement in der Nachwuchsförderung

Wir engagieren uns intensiv in der Lehre und Ausbildung von Studierenden und Nachwuchswissenschaftler/inne/n wie Doktorand/inn/en, Habilitand/inn/en und Juniorprofessor/inn/en mit dem Ziel, ihnen die Voraus­setzung für die Gestaltung der Zukunft zu vermitteln. Neben der wissenschaftlichen Qualifizierung bereiten wir unseren Nachwuchs auf die Übernahme von Verantwortung in Wirtschaft und Wissenschaft vor.

2017 haben mehr als 170 Studierende bei uns ihre Abschlussarbeit erstellt. 90 besonders begabte Absolvent/inn/en sind auf dem Weg zur Promotion. Unser Engagement in der Nachwuchsförderung zeigt sich auch durch unsere Beteiligung an den beiden Fortschrittskollegs. 38 unserer Absolvent/inn/en haben bereits Professuren.

Vorbereitung auf eine Hochschulkarriere

Wir fördern nachdrücklich die Mitarbeiter/innen, die eine Hochschulkarriere anstreben. Aktuell arbeiten bei uns als Juniorprofessoren:

Alexander Skopalik ist Juniorprofessor in der Fachgruppe „Algorithmen und Komplexität“. Er beschäftigt sich mit algorithmischen Problemen in der Spieltheorie. Beispielsweise betrachtet er Fragestellungen bezüglich der Ergebnisse strategischen Handelns autonomer Akteure und untersucht die Berechnungskomplexität von Ergebnisprognosen bei verteilter Allokation von Ressourcen.

Christoph Sommer ist seit Oktober 2017 Juniorprofessor der Fachgruppe „Verteilte Eingebettete Systeme“. Seine Forschung konzentriert sich auf Kooperative Fahrzeugsysteme. Er beschäftigt sich mit Fragen der Verkehrseffizienz, Sicherheit und Sicherheitsaspekte der Car-to-X-Kommunikation in heterogenen Umgebungen.

2017 haben zwei unserer bisherigen Juniorprofessor/inn/en einen Ruf auf eine volle Professur erhalten und angenommen:

Im April 2017 ist Heiko Hamann einem Ruf der Universität zu Lübeck auf die Professur für Service-Robotik am Institut für Technische Informatik gefolgt. Er forscht im Bereich der biologisch inspirierten Robotik und bearbeitet insbesondere Themen der Schwarmrobotik und der Modellierung großer Multi-Agenten-Systeme. Hamann war von 2013 bis März 2017 Juniorprofessor bei Professor Meyer auf der Heide in der Fachgruppe „Algorithmen und Komplexität“.

Michaela Geierhos hat zum 7. November 2017 die W3-Professur für Digitale Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn angetreten und ist ein Paradebeispiel für gelebte Interdisziplinarität. Sie lehrt und forscht im Bereich der semantischen Informationsverarbeitung an der Schnittstelle zwischen Computerlinguistik und Wirtschaftsinformatik. Sie erforscht Probleme der maschinellen Sprachverarbeitung in industrienahen Anwendungsszenarien. Geierhos war von 2013 bis 2017 Juniorprofessorin der Fachgruppe „Wirtschaftsinformatik, insb. Semantische Informationsverarbeitung“.