Startseite > Forschung > Schwerpunktprojekte > Sonderforschungsbereich 901

Sonderforschungsbereich 901

Individualisierte IT-Dienstleistungen in dynamischen Märkten

Das Ziel des SFB 901 ist die Entwicklung von Methoden zur automatischen On-The-Fly-(OTF)-Konfiguration und Ausführung individueller IT-Dienstleistungen aus auf weltweiten Märkten verfügbaren Services. Neben der Konfiguration solcher Dienste durch spezielle OTF Provider und deren Ausführung durch spezielle OTF Compute Center umfasst dies die Entwicklung von Methoden zur Qualitätssicherung, Sicherheit, Interaktion und Marktentwicklung.

Heute stehen wir am Beginn eines neuen Abschnitts in der Entwicklung und Ausführung von IT-Dienstleistungen. Wir sehen erste Ansätze zur Abkehr von dem 40 Jahre alten Prinzip der Beschaffung von Software durch Einkauf von teuren, relativ unflexiblen Standardlösungen beziehungsweise der noch teureren Erstellung durch Softwarehäuser oder eigene Softwareabteilungen. Mit Grid und Cloud Computing wird es möglich, IT-Dienstleistungen und ihre benötigten Ressourcen nur bei Bedarf und nur in der benötigten Form einzukaufen. Mit den service-orientierten Architekturen stehen Methoden zur Verfügung, Software zumindest unternehmensintern flexibel zusammenzustellen. Diese ersten Ansätze für eine neue Art der Erbringung von IT-Dienstleistungen bilden den Ausgangspunkt für die Forschungen im Sonderforschungsbereich 901 „On-The-Fly Computing“.

Die Vision des „On-The-Fly Computing“ sind Services, die von individuell und automatisch konfigurierten und zur Ausführung gebrachten IT-Dienstleistungen auf Märkten frei gehandelt und flexibel kombiniert werden können. Gleichzeitig zielt der SFB 901 auf die Organisation von Märkten ab, deren Teilnehmer durch geeignetes unternehmerisches Handeln einen lebendigen Markt der Services aufrechterhalten. Mit dieser Vision schaut der SFB 901 weit in die Zukunft der IT-Entwicklung und -Nutzung, deren erste Wandlungen wir aber schon heute erleben.

Um zu erforschen, inwieweit diese Vision realisierbar ist, werden Methoden und Techniken entwickelt, die

  • eine weitestgehend automatische Konfiguration, Ausführung und Adaption von IT-Dienstleistungen aus Services ermöglichen, die auf Märkten weltweit verfügbar sind,
  • die Sicherung der Qualität der so erbrachten Dienstleist­ungen und den Schutz der Akteure in den Märkten garantieren sowie
  • die Organisation und die Weiterentwicklung dieser Märkte und die für diese Aufgaben notwendige Interaktion zwischen den Akteuren unterstützen.

Um diese Ziele zu erreichen, arbeiten Informatiker aus unterschiedlichen Disziplinen wie Softwaretechnik, Algorithmik, Rechnernetze, Systementwurf, Sicherheit und Kryptografie mit Wirtschaftswissenschaftlern zusammen, die ihre spezifische Expertise einbringen. So können die Organisation und Weiterentwicklung des Marktes vorangetrieben werden.

Organisatorisch wird der SFB durch den Vorstand, bestehend aus Professor Meyer auf der Heide als Sprecher und Professorin Wehrheim, Professor Platzner und Professor Haake als stellvertretende Sprecher, vertreten. Dr. Schroeder hat die Position des Geschäftsführers inne. Insgesamt sind drei Fachgruppen aus dem Heinz Nixdorf Institut, acht Lehrstühle aus dem Institut für Informatik, fünf Lehrstühle aus der Fakultät für Wirtschaftswi­ssenschaften sowie ein Lehrstuhl aus der Fakultät für Kultur­wissenschaften am SFB 901 beteiligt.

Bisherige Förderperioden des SFB 901: Juli 2011 bis Juni 2015 sowie Juli 2015 bis Juni 2019
In den ersten beiden Förderperioden haben wir wesentliche Schritte in Richtung der Demonstration der Machbarkeit des On-The-Fly Computing gemacht, indem wir grundlegende Methoden und Techniken zur Lösung zentraler Teilprobleme des On-The-Fly Computing Paradigmas entwickelt haben. Ein Schwerpunkt in der aktuell laufenden zweiten Förderperiode war und ist die exemplarische Umsetzung einer Variante einer On-The-Fly Software-Architektur im Rahmen eines Proof-of-Concept sowie dessen Anwendung im Bereich Machine Learning. Diese Entwicklung wird auch als ganzheitlicher Demonstrator für die Machbarkeit des On-The-Fly Computing bei der nächsten Evaluation des SFB Ende Februar 2019 stehen.

Beantragte dritte und letzte Förderperiode des SFB 901: Juli 2019 bis Juni 2023
Für die finale Förderperiode wollen wir weitere grundlagenorientierte Herausforderungen angehen und gleichzeitig unsere in 2011 gestarteten Arbeiten bis zum Ende des SFB abrunden. Eine zentrale Aufgabe wird die Untersuchung eines geeigneten Automatisierungsgrads des On-The-Fly Computing sowie eines angemessenen Tradeoffs zwischen der Allgemeinheit der erfassten Anwendungsdomänen und der Qualität der konfigurierten IT-Dienstleistungen sein. Zudem werden wir versuchen, die Verstetigung des On-The-Fly-Computing-Paradigmas über den SFB hinaus dadurch zu erreichen, dass wir durch gezielte Veranstaltungen mit Industriepartnern sowie mittels Transfer- und ähnlichen Kooperationsprojekten die im SFB gewonnene Expertise weitergeben. Hierzu haben wir bereits in der laufenden Förderperiode Initiativen entwickelt und gestartet. So haben wir beispielsweise durch die Ausrichtung des 10. Heinz Nixdorf Symposiums die wissenschaftliche Community zu einem Diskussionsforum zum On-The-Fly Computing eingeladen, mit der erfolgreichen Beantragung zweier Transferprojekte zusammen mit der Weidmüller Interface GmbH und der Diebold Nixdorf Inc. einen auf den Ergebnissen einzelner Teilprojekte beruhenden Erkenntnistransfer initiiert und mit der Reihe „SFB meets Industry“ den Austausch und die Diskussion mit der Industrie intensiviert.

Am 13. Juni 2018 fand im Foyer des Heinz Nixdorf Instituts die erste halbtägige Veranstaltung in der Reihe „SFB meets Industry“ statt. Zu Gast war Dr. Gero Herkenrath von der Trusted Shops GmbH. Die Trusted Shops GmbH ist Europas führender Dienstleister für sicheres Online-Shopping. In seinem spannenden Leitvortrag adressierte Herr Herkenrath das Thema „Umgang mit Vertrauen – Verbesserung der Reputation eines Unternehmens mit Trusted Shops“.

Am 18. Juli 2018 fand erneut im Foyer des Heinz Nixdorf Instituts die zweite Veranstaltung in der Reihe „SFB meets Industry“ statt. Zu Gast waren diesmal mit Harini Gunabalan und Dr. Thomas Decker zwei Vertreter der SAP SE. Die SAP SE ist Europas führender Softwarekonzern, der Unternehmenssoftware zur Steuerung von Geschäftsabläufen und Kundenbeziehungen herstellt. Zentrales Thema des von Harini Gunabalan vorgetragenen Leitvortrags war „Wie sich die Zukunft der Softwareentwicklung mit Cloud Computing und Künstlicher Intelligenz gestalten lässt“.

 

Am 15. Oktober 2018 war dann bei der dritten Veranstaltung in der Reihe „SFB meets Industry“ mit Dr. Konstantinos Samdanis ein leitender Wissenschaftler der Huawei Technologies Co., Ltd. zu Gast. Huawei ist der größte Hersteller von Telekommunikationsgeräten und der zweitgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. Mit Kostas Samdanis haben wir die Frage diskutiert „Wie die Ergebnisse der Network Function Virtualization (NFV) Community und des SFB zusammenwirken können, um eine IT-Infrastruktur zum Leben zu erwecken, die eine Vielzahl komplexer Anwendungen schnell bereitstellen und unterstützen kann.“