Dr. rer. nat. Stefan Grösbrink


Dr. rer. nat. Stefan Grösbrink

Stefan Grösbrink war wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachgruppe Entwurf paralleler Systeme.





Stefan Groesbrink ist momentan im Forschungsprojekt ARAMiS tätig. Ziel dieses Projektes ist die Erhöhung von Sicherheit, Verkehrseffizienz und Komfort durch den Einsatz von Multicore-Technologie in den Mobilitätsdomänen Automobil, Avionik und Bahn. Seine Arbeit beschäftigt sich mit der durch Virtualisierung unterstützten Ko-Allokation von sicherheitsrelevanten und Echtzeitbedingungen unterliegenden Teilfunktion mit unkritischen Teilfunktionen auf einer Multicore-Plattform. Er ist assoziierter Mitarbeiter des Software Quality Lab (s-lab) und war im kooperativen Forschungsprojekt "Konfigurierbarer IP-Stack für Smart Cards" tätig.

Forschungsinteressen:
  • Eingebettete Echtzeitsysteme
  • Virtualisierung
  • Scheduling, insbesondere Mixed-Criticality Scheduling
  • Zertifizierung funktionaler Sicherheit
  • Multi-Prozessor Systems-on-Chip (MPSoC)
  • HW/SW Co-Design
Projekte: Lehre: Betreute Abschlussarbeiten:
  • Robin Vogt: Evaluation von QEMU zur echtzeitfähigen Emulation der PowerPC ISA auf einem x86 PC (in Kooperation mit dSPACE)
  • Katharina Gilles: A Multi-Core Hypervisor for Embedded Real-Time Systems
  • Vinkat Rakesh Garimella: A Simulation Platform for Hierarchical Scheduling on Multi-Core Architectures
  • Benjamin Raddatz: Virtual Machine Migration for Heterogeneous Multiprocessor Architectures
  • Konstantin Steinmiller: Erweiterung eines Echtzeitsimulators zur Evaluation von adaptiven hierarchischen Schedulingverfahren
  • Sandeep Korrapati: Evaluation of Real-Time Virtualization for Self-Service Devices (in Kooperation mit Wincor Nixdorf)
  • Sven Schönberg: Entwicklung einer MPU-basierten Virtualisierungslösung für Multicoresysteme im Automotive-Bereich (in Kooperation mit Audi)
  • Adrian Bartnik: Vorschlag für einen Paravirtualisierungsstandard für Echtzeitvirtualisierung