SensoBack

SensoBack - Entwicklung eines Sensor-, Steuerungs- und Leitstandsystems mit Cloudanbindung für die Kleingebäcksproduktion zur Vermeidung von Ausschuss und Überproduktion

Die industrielle Kleingebäckproduktion erfolgt heutzutage vollautomatisch. Die Qualität und Ressourceneffizienz ist dennoch vom Anlagenbediener abhängig, da dieser die Prozessparameter manuell an die Rohstoffeigenschaften anzupassen hat. Um eine optimale Ressourcenausnutzung und Produktqualität zu erzielen wird ein intelligentes Messsystem zur Erfassung der Produktqualität entwickelt und zur Regelung der gesamten Anlage genutzt. Zusätzlich werden die Kassensysteme der Bäckereifilialen mit einem cloudbasierten virtuellen Backmeister vernetzt, um genauere Bedarfsprognosen zu generieren.

Detaillierung der Projektziele

Eines der Ziele im SensoBack-Projekt ist die Verbesserung der Ressourcenausnutzung bei gleichzeitiger Optimierung der Produktqualität. Dieses Ziel wird erreicht, indem ein intelligentes Sensorsystem in die Produktionsanlage integriert wird. Die Sensoren sollen an mehreren Stellen im Herstellungsprozess die Qualitätsvorgaben hinsichtlich Form, Gewicht, Teigeigenschaften und Hygienezustand erfassen. Mit Hilfe der Messgrößen soll anschließend eine Prozessregelung entwickelt werden, welche die Prozessparameter geeignet an die wechselnden Mehleigenschaften anpasst. Zum anderen soll die Prozessregelung Teiglinge, welche die Qualitätsanforderungen nicht erfüllen ausschleusen und zurückführen.

Auch die Einhaltung von Hygienestandards ist in der Kleingebäckproduktion ein wichtiges Thema. Aktuell werden Produktionsanlagen unabhängig vom tatsächlichen Hygienezustand in festen Intervallen gereinigt. Da sich der Hygienezustand direkt auf die Produktqualität und Ressourceneffizienz auswirkt besteht auch hier ein Optimierungspotenzial. Aus diesem Grund sollen mit Hilfe der Hygienemessgrößen Maßnahmen zum Condition Monitoring und Predictive Maintance erprobt werden.

Donut- und Berlineranlage EVOLUTION der WP Kemper GmbH, Quelle: www.wp-kemper.de

Zur Planung der Produktionsmengen wird momentan einfach auf die Netto-Bedarfsmenge ein Mengen-Sicherheitsfaktor geschlagen, sodass es ständig zu einer Überproduktion kommt. In Deutschland werden daher ca. 10 - 15 % der Backwaren wieder vernichtet. Aufgrund dessen werden die Kassensysteme der Bäckereifilialen und die Produktionsanlagen mit einem cloudbasierten virtuellen Backmeister (cvBm) vernetzt. Dies dient dazu die Brutto-Bedarfsmenge genauer zu berechnen und so die Überproduktion zu verringern. Dadurch, dass die Produktionsanlagen untereinander ebenfalls vernetzt sind, können zudem optimale Prozessparameter zwischen den Anlagenbetreibern ausgetauscht werden.

Dieses Projekt wird im Rahmen des Leitmarktwettbewerbs Produktion.NRW mit Zuwendungen von insgesamt 1,0 Millionen Euro durch die Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.

Projektpartner

WP Kemper GmbH

Fraunhofer IEM

CLK GmbH

myview systems GmbH