27. August 2018

Projekt der Fachgruppe „Softwaretechnik“ ermöglicht Kooperationen mit Hochschulen im Westbalkan

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes aus dem Erasmus Mundus Programm, heute Erasmus+, hatten seit 2008 bereits über 70 Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden sowie Professorinnen und Professoren aus dem Ausland die Möglichkeit, die Universität Paderborn zu besuchen.

Bei den beiden aktuellen Projekten „European Research and Educational Collaboration with Western Balkans (EUROWEB+, früher EUROWEB)“, und „Smart and Green Technologies for Innovative and Sustainable Societies in Western Balkans (GreenTechWB)“ liegt der Fokus auf der Zusammenarbeit mit der Westbalkanregion. Die Kooperation beinhaltet die Möglichkeit, mithilfe eines Stipendiums eine bestimmte Zeit der Hochschullaufbahn an einer Partneruniversität zu absolvieren. An den Projekten sind über 30 Projektpartner aus ganz Europa beteiligt, beispielsweise auch die „University of Split“ in Kroatien, die „Universidade de Porto“ in Portugal oder die „University of Belgrade“ in Serbien.

Die Kooperationsprojekte werden von der Europäischen Kommission finanziert und zielen darauf ab, für Spitzenleistung in Forschung und Lehre in einem globalen Kontext ein Mobilitätsnetzwerk aufzubauen. Das Projekt „GreenTech WB“ fördert insbesondere die Mobilität der begabtesten Studierenden. Kristela Cicko von der „University of Tirana, Albania“ ist derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik an der Universität Paderborn und hat an dem Projekt „GreenTech WB“ teilgenommen:

„Nachdem ich meinen Bachelor in Wirtschaftsinformatik abgeschlossen habe, habe ich mich dazu entschieden, mein Studium in Deutschland fortzuführen. Bei meiner Suche nach einer Möglichkeit, dies zu verwirklichen, bin ich auf das Stipendium von „GreenTech WB“ gestoßen. Das Programm „GreenTech WB“ war für mich eine sehr gute Chance meine Hochschullaufbahn in Deutschland zu starten.“ 

Auch das Heinz Nixdorf Institut ist an dem Projekt beteiligt und beschäftigt mehrere Mitarbeiter, welche mit dem Stipendium an die Universität Paderborn gekommen sind.

„Wenn ich auf die bisher einflussreichste Entscheidung in meinem Leben hinweisen müsste, wäre es der Beitritt zu „EUROWEB“. „EUROWEB“ war der erste Schritt, der mich schließlich zu der Fachgruppe „Verteilte eingebettete Systeme“ von Prof. Falko Dressler führte und mir die Möglichkeit gab, an der Forschung und Entwicklung von Spitzentechnologien teilzunehmen“, so Agon Memedi, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fachgruppe „Verteilte eingebettete Systeme“.

„Das Mobilitätsstipendium war eine großartige Gelegenheit für mich, das Masterstudium in Deutschland zu absolvieren und mich in ein neues kulturelles Umfeld zu integrieren. Während dieser Zeit erlebte ich die hohe Qualität der Forschung an der Universität Paderborn, die mich motivierte, als Doktorand am Fraunhofer IEM zu promovieren. In den letzten Jahren hat sich meine Karriere auf einem Niveau entwickelt, das ohne das Projekt EUROWEB nicht denkbar gewesen wäre“, so Goran Piskachev, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fachgruppe „Softwaretechnik“ am Heinz Nixdorf Institut.

zurück zur Übersicht