Startseite > Fachgruppen > Wirtschaftsinformatik, insb. CIM > Lehre > Modulübersicht > W6331: Grundzüge einer Produktionstheorie

W6331: Grundzüge einer Produktionstheorie

Modul

W6331: Doktorandenseminar für Produktionswirtschaft und Logistik (5 ECTS)

Phase

Doctorate

Allgemeines

Das Seminar soll den Teilnehmern Einblicke in die Produktionstheorie erlauben.

Dazu wird eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit von 15 - 20 Seiten angefertigt.

Am Anfang des Semesters findet nach einer Einführung in das Thema eine Infoveranstaltung statt, in der alle möglichen Themen für das Semester vorgestellt werden. Nachfolgend können sich die Teilnehmer einzeln für Themen bewerben.

Im Semester findet ein Termin statt, an dem die Teilnehmer eine ausführliche Gliederung vorstellen und Raum für Fragen haben.

Zur Mitte der vorlesungsfreien Zeit werden an einem Termin die wichtigsten Inhalte der Seminararbeit vorgestellt.

Die Teilnehmeranzahl ist auf 15 Plätze begrenzt. Sollten mehr Anmeldungen eingehen, wird in einem Zufallsverfahren über die Teilnahme entschieden.

Inhalt

Die Themen bewegen sich in folgenden Bereichen:

  • Theoretische Betrachtung allgemeiner Produktionssysteme
  • Theoretische Analyse regulärer deterministischer, allgemeiner deterministischer und regulärer stochastischer Input/ Output – Prozesse
  • Ableitung des Produktionssystems aus einem Handlungssystems
  • Betrachtung von Produktionsplanungsaufgaben
  • Analyse von Strukturen und Zusammenhängen der Gegenstände der Produktionsplanung

Lernziele dieser Veranstaltung sind:

  • Systeme und Subsysteme von Produktionssystemen nennen und beschreiben können
  • Produktionsplanungsaufgaben nennen und beschreiben können
  • Verfahren der Produktionsplanung nennen, beschreiben und durchführen können
  • Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit auf Journal-Niveau
  • Analyse von Produktionssystemen auf hohem Abstraktionsniveau durchführen können
  • Re-Erarbeitung mathematischer Grundlagen und Formalismen

Prüfung

Die Prüfung besteht aus der schriftlichen Ausarbeitung, der Seminararbeit, und der Präsentation dieser. Die Seminararbeit sollte einen ungefähren Seitenumfang von 15 - 20 Seiten umfassen und macht 80 % der Modulleistung aus, 10 % entfallen auf die allgemeine Arbeitsweise und die restlichen 10 % entfallen auf die Präsentationen.

Die Studienarbeit wird nach folgenden Kriterien bewertet: Inhaltliche Richtigkeit, Genauigkeit der Problemdefinition, Zielerreichung, Ausdruck, Rechtschreibung, Form, Literaturarbeit, Zusammenhang der Argumentationskette, Bewertung des Gelesenen.

Die Präsentation wird nach folgenden Kriterien bewertet: Problemformulierung, Aufbau, Zeitmanagement, Diskussion, Inhaltliche Richtigkeit.